Spaltaxt Test 2015 / 2016

Testsieger
Gränsfors® große Spaltaxt

2. Platz
Fiskars X 25 Superspalter

3. Platz
Gardena Spaltaxt 1600S

Holzhacken – eine der letzten kraftraubenden Tätigkeiten der Männer. Obwohl auch Frauen Holz hacken, keine Frage, doch lässt hier Frau meist lieber den Mann an die Axt, als selber diese zu schwingen. Und Männer hacken gerne Holz, die Arbeit im Freien, in der Natur, das hat etwas Bodenständiges, etwas Elementares, noch dazu verbraucht man bei dieser Arbeit viele Kalorien und sie formt die Muskeln.

Seit der Mittelsteinzeit sind, laut den Ausgrabungen, Äxte in Verwendung. Nicht nur zum Holz hacken, auch für kriegerische Zwecke wurden Äxte verwendet. Doch wollen wir uns hier der friedlichen Verwendung einer Axt zuwenden, dem Zerkleinern von Holz. Ob Kachelofen, Küchenherd, Zusatzofen, offener Kamin, ein prasselndes Feuer im Winter bringt Wärme in den Raum und schafft eine gemütliche Atmosphäre. Mit den modernen Profigeräten wurde das Holzhacken wieder salonfähig und zeitgemäß, manch Manager, Politiker und Filmstar tut es, wie man der Regenbogenpresse entnehmen kann. Aber genauso hat Otto-Normalverbraucher Spaß daran, sind doch die Äxte sehr professionell geworden.

Welche Spaltaxt für welches Holz?

Spaltäxte bestehen meist aus einem geschmiedeten stählernen Keil und einem Stiel, auch Schaft genannt, aus Holz oder Kunststoff. Der stählerne Keil, das Blatt, ist vorne schmal und wird mit der scharfen Schneide am unteren Ende, Wange und Bart genannt. Der dickere Teil ist der Nacken, Kopf und Schulter, durch den auch der Stiel montiert wird. Der Stiel oder Schaft ist leicht gebogen und am hinteren Teil dicker, damit er nicht so leicht aus der Hand rutschen kann. Für den Stiel wird häufig das Holz des Hickory-Baumes verwendet, da dieses Holz sehr hart und sehr stabil ist: man spricht in diesem Fall von einem Hickory-Stiel.

Spaltäxte sind für das Spalten von Holz in der Längsrichtung, mit der Faser, gedacht – zum Unterschied von Forstäxten, die quer zur Faser das Holzstück spalten. Spaltäxte sind vorne konkav geformt. Diese spezielle Form ermöglicht ein einfaches und schnelles Eindringen der Schneide in das Holzstück. Der hintere breitere Teil der Axt drückt das Holz auseinander. Das Zusammenspiel beider Teile gewährleistet, dass die Axt nicht so leicht im Holz stecken bleibt. Auch die kinetische Energie, die so auf die Axt übertragen wird, bringt das Holz zum Brechen.

Je nachdem, welches Holz man spalten will, sollte die richtige Spaltaxt verwendet werden. Kleines Brennholz kann ganz leicht mit einem Spaltbeil, das mit ein oder zwei Händen gehalten wird, zerkleinert werden. Diese Äxte sind an der Wange gekrümmt und dünner geschmiedet und geschliffen. Dadurch ist das Hacken von kleinem Brennholz besonders schnell und effizient erledigt. Bei diesen Äxten beträgt die Länge des Stiels beträgt ca. 50 cm und sind mit etwa 1,5 kg ein wahres Leichtgewicht.

Ob weiches Holz (Fichte, Kiefer, Tanne, etc.) oder hartes Holz (Buche, Ahorn, Eiche, etc.) gehackt werden soll, für jede Holzart erhält man die dafür geeignete Axt. Es kommt auch darauf an, wie lange und wie verästelt die Holzstücke sind, die gehackt werden sollen. Sind diese bis zu 30 cm lang und eher gerade gewachsen, genügt eine kleinere Spaltaxt mit einem Gewicht von ca. 1,7 kg und einer Stiellänge von ca. 60 cm. Sollten die Stücke größer sein und mit Ästen durchzogen, ist man mit einer Spaltaxt von ca. 2,3 kg und einer Stiellänge von 70 cm gut beraten. Für dieses größere Holz ist auch ein Spalthammer mit einem Gewicht von ca. 3,3 kg und einer Stiellänge von 80 cm ein hervorragendes Gerät.

Beim Kauf einer Spaltaxt sollte Folgendes beachtet werden:

Neben den schon vorher erwähnten unterschiedlichen Holzarten, sollte beachtet werden, wie oft Holz zerkleinert werden muss. Ist es eher eine nette Freizeitbeschäftigung für das Wochenende oder muss Holz gehackt werden, damit über den Winter geheizt werden kann. Weiters ist zu beachten, ob man Laie oder Profi ist. Hat man noch nie Holz gehackt, sollte für den Anfang eine kleinere, leichtere Axt gewählt werden. Neben dem Gewicht ist auch die Stiellänge ausschlaggebend für die Handhabung.

Je länger der Stiel und je schwerer die Axt, umso mehr Kraft muss aufgewendet werden, auch wenn die heutigen Spaltäxte viel leichter zu handhaben sind als sie das früher waren. Mit etwas Übung schwingt man auch größere Äxte mit weniger Kraftaufwand. Beim Kauf auch darauf achten, ob der Stiel Einkerbungen besitzt: diese verhindern das Abrutschen und sind für Anfänger besonders wichtig. Bei guten Spaltäxten befindet sich am Stiel noch zusätzlich ein Schutz. Denn beim Hacken kommt es vor, dass man nicht immer genau trifft und das Holzstück oder den Hackstock mit dem Stiel erwischt, das führt zum Bruch und Splittern des Stiels und kann zu Verletzungen führen.

Getestete Spaltaxt Modelle und Preise

Spaltäxte wurden in der Stiftung Warentest bewertet, hier ein kleiner Auszug interessanter Ergebnisse:

Fiskars X25 – Spaltaxt
Griff ist oberflächenstrukturiert, absorbiert Vibrationen und bietet sicheren Halt, das Abrutschen wird durch das hakenförmige Griffende verhindert.

Die Klingenspitze ist doppelt gehärtet mit einem Präzisionsschliff und mit einem Klingenschutz versehen.

Das Gewicht beträgt 2,4 kg, die Länge des Stiels ist 72 cm. Testergebnis: „Sehr gut!“ Preis: um 79,90 €

 

Gardena Spaltaxt 1600S
kleinere Spaltaxt, Gewicht 1,6 kg, Stiellänge 60 cm.

Der Axtkopf ist keilförmig und spezialbeschichtet, der Hohlschliff ermöglicht ein einfaches Spalten von Holz.

Der Stiel ist ergonomisch geformt und mit einem Edelstahl-Schlagschutz versehen. Testergebnis: „Sehr gut!“ Preis: um 53,50 €

 

Ochsenkopf Spaltaxt Spalt Fix

mit 80 cm Hickory-Stiel.

Die Axt hat ein Gewicht von 3,6 kg und nimmt es auch mit größeren Holzstücken auf.

Sie liegt gut in der Hand und ist sehr robust. Testergebnis: „Gut!“ Preis: um 77,90 €

 

Gränsfors® Große Spaltaxt
Standardstiel, Gewicht 2,4 kg und 70 cm Stiellänge.

Die Axt hat eine maximale Spaltwirkung durch den zunehmenden Keilwinkel.

Ein Eisenbeschlag schützt den Stiel vor Verschleiß, das Ende ist geriffelt, dies erhöht die Griffsicherheit.

Testergebnis: „Sehr gut!“ Preis: um 104,95€

 

Der Fachhandel (Baumärkte etc.) bieten eine Vielzahl von Spaltäxten an. Beim Kauf sollte nicht nur das Kriterium ‚Preis‘ ausschlaggebend sein, sondern auch die Sicherheit und Langlebigkeit des Gerätes.

Wenn eine Spaltaxt verschenkt werden soll, so ist auf die Erfahrung des zu Beschenkenden Rücksicht zu nehmen. Für Anfänger lieber eine kleiner Axt kaufen, für Fortgeschrittene ein Profigerät.

Die Profispaltaxt

Eine Profispaltaxt empfiehlt sich dann, wenn professionell Holz gemacht wird, also für mittlere und schwere Holzarbeiten. Doch auch dem Anfänger macht das Arbeiten mit einem Profigerät Spaß. Zu beachten ist nur, dass Profispaltäxte immer schwerer und länger sind und deshalb auf die kinetische Kraft Rücksicht genommen werden muss.

Das Hantieren mit einer Spaltaxt

Das Hantieren mit einer Spaltaxt ist nicht gefährlich, so man ein paar Grundregeln befolgt. Da die Spaltaxt über Kopf geschwungen wird, sollte man sich mit einem Helm schützen. Arbeitshandschuhe, Schutzbrille, Schutzkleidung und Arbeitsschuhe (eventuell mit Stahlkappe) sind unerlässlich. Da beim Spalten des Holzes, Stücke in weiten Bogen davon fliegen können, sollte sich niemand in unmittelbarer Nähe aufhalten.

Pflegen und Schleifen einer Spaltaxt

Grundsätzlich soll die Spaltaxt trocken aufbewahrt werden. Weder die Schneide noch der Schneidschutz dürfen feucht oder nass sein, wenn der Schneidschutz angelegt wird. Wird die Axt längere Zeit nicht benutzt, empfiehlt es sich die Axt einzuölen, damit diese nicht zu rosten beginnt. Um Verletzungen vorzubeugen ist es wichtig festzustellen, ob der Stiel fest im Axtkopf sitzt und dieser weder gespalten noch gebrochen ist. Ist das nicht der Fall, muss er gegebenenfalls ersetzt werden. Das Schleifen einer Spaltaxt wird am einfachsten an einer Schleifmaschine durchgeführt. Zum Begradigen der Scharten in der Klinge verwendet man einen gröberen Schleifstein.

Fragen und Antworten rund um die Spaltaxt und das Spaltbeil

Wo kauft man einen Spaltaxtkopf ?

Bevor man das entscheidet, sollte man sich die Beschaffenheit des Stils ansehen. Ist er wirklich noch in Ordnung ? Wenn ja, dann kann man den Spaltaxtkopf einfach im Baumarkt nebenan erwerben.

Ab welchem Alter darf man eine Spaltaxt kaufen ?

Aufgrund der Gefahren die aus dem Gerät hervorgehen können, sollte man schon 18 Jahre alt sein oder entsprechende Erfahrung mit dem Umgang der Spaltaxt haben.

Wie schärft man eine stumpfe Spaltaxt ?

Dafür gibt es spezielle Axtschleifer oder auch elektrische Schleifer.

Was ist der Unterschied zwischen einer Spaltaxt und einem Spalthammer ?

Das haben wir hier (Spaltaxt – Spalthammer) mal kurz zusammengefasst